Mittwoch, Dezember 27, 2017


Das Halbe wie das Ganze
Vereint im Glockenschlag
Die stille Zeit im Raume
Die Dunkelheit der Nacht erlag
Das Licht vermag zu tauschen
----------
Man meint die Ruhe gibts nicht mehr
Kein stiller Ort tritt mehr zu Tage
Noch hinterm Vorhang all den Reden
Verbirgt sich Hauptsatz Verb und Frage
Wie kam ich bis hier hin
------------
Wer stellt sich all den Widersprüchen
Wer kennt sich aus in Knoten
Wann teilt man sich in einen Bruch
Bleibt Ganz in seinen Noten
Wo will man seiner Wurzel lauschen
-------------
Im Gehen wie im Stehen
Entspringt ein Augenblick
In Schlangenlinien sichtbar wird
Man nimmt ihn an mit viel Geschick
Der Fluß lebt in der Biegung
--------------
Mäandernd wer noch Zeit hat
Die Flügel in die Breite
 Einfach Sitzen zweifach Liegen
Dem nächsten Jahr zur Seite
Der Zufall mit Struktur im Sinn
 ----------------
Die Erdanziehungskräfte atmen
Die kleine und die große Welt
 Gemeinsamkeit erkennbar machen
GEH JETZT ÜBERS FELD

Über praktische Naturphilosophie


Samstag, Dezember 23, 2017

dont go_walk
dont dream_love
dont move_feel
dont speak_kiss
dont look_touch
dont ask_answer
dont read_write
dont think_listen

Freitag, Dezember 15, 2017



Babbel Drama Wade Latschen
Anselm Kiefers Badewatschen
Eingeweidet trinkt man Tee
Beule Beutel Beute B

Das ganze All mal in die Vase
Der Faust haut auf die Blase
Boden Sediment Gestein
Unsre Erde Unser Sein

Brotgelehrte Zwitscherwesen
Lösen lesen lösen lesen
Bald schon bald schon bald
 Den Grashalm Elefantenwald

Es geht nicht alles untern Hut
Hollywood schreibt Lollywut 
Pakete senden geht grad nich
Post modernd der Schlangenstich

Ungelöste Fragen 
Die mich stets ertragen
Algorhytmensch Anhang
Det is erst der Anfang 
Gedanken jagen Jahresende
Basmatireißverschlußgelände
Schlagzeugsahne Schrei
Im Spiegelei why why

Mittwoch, Dezember 06, 2017


A BROWN SNAKE WITH SAND YELLOW ORNAMENTS
AND ONE HEAD ON EACH END BITE ME IN THE
INDEX FINGER OF BOTH HANDS.
WHAT DOES IT MEAN ?

about handwriting

Freitag, Dezember 01, 2017

All Work All Sound All Rhythm

Montag, November 27, 2017

Sonntag, November 26, 2017

George Brassens seine eigenen Lieder vorspielen.
1943/44 im Alter von 22 Jahren war George Brassens im 
Arbeitsdienst in den Bayrischen Motorenwerke Basdorf/Wandlitz,
Dort schrieb er seine ersten Chansons.
Nach einem Heimaturlaub kehrte er nicht mehr zurück
und versteckte sich bis Kriegsende in Paris.
Ihm zu Ehren wurde in Basdorf 2004 ein Verein gegründet.

Mittwoch, November 22, 2017


DER ENDFREMD DUNG

Schicht geblendet Not aus Zwang
schlendert durch die Reihen
Die Gegenwart am Zaun entlang
Schuhprofile plötzlich schreien

Herold sitz platz sitz!
Die Lüge widerspricht im Witz

 Semmeln sammeln Semmeln
Rahmen a t m e n Rahmen bellen
 Liegen schlaflos vor Museen
Wehen Wehen die im Wind verstehen

Alexander Satz! pitz blotz
Aus jedem Loch entwächst ein Klotz
Jedjeder hat auch was zu scheissen
Der entfremd Dung geht auf im Reisen

Kunst mich mal am Arsche lecken
Gehalt es aus dem Wald Wald Wald
Der Kuckuck kommt zum Tischlein decken
Die Kaltamsell bleibt kalt kalt kalt

Puschkin komm!
wir müssen in den Reim
Schwarz Quadrat Gorillaheim

 Die weissen Hallen quellen über
Schaumverstört die Blasen
Die Schöpfung wirkt erschöpft darüber
Sie rollt sich in den Rasen 

----------------------------------------------------------------

SPRECHTHEATER Marta Gornicka
http://www.martagornicka.com/Gornicka/WORKS.html

Sonntag, November 19, 2017

Noch bei dir liegend gären
In meinen Bärensphären
wiegen sich die Wälder
Summen Lieder graben Augen
Glieder wiedersingend saugen

Scheren Krebse Schwelle Haut
Beissen Zungen auf die Braut
Nimm mich mit in deine Scham
Anfzuheben Liebesschweben
Wilder Beischlaf reiches Leben

Sterne Küsse aufgesäumt
Wo der Schaum sich bildet schäumt
Krümmt der Stab den Horizont
Wasser Tränen Speichel Saft
Venusnuss durchdringt den Schaft

Vereint in Dünen Wolken Meer
Schwer ist leicht ist leicht ist schwer

Nun wandern Ströme in die Länge
Die sich aufzubäumend Wellen
Kopulierend aus den Quellen
In wundersame Sandgesänge

Das Gesäss fängt an zu schwingen
Durch und durch vibrieren Saiten
Die die Stimmen nun begleiten
Und bringt den Willen so zum klingen

Dir vom Busen dargereicht
Hör das Singen und das Brummen
Wie die Körperteile summen
Alles aus dem Nichts entweicht

Samstag, November 18, 2017


Eene Meene Du bei deene
Dehne Finger meine Vene

Mumm bei Sehne dein Plaisir
Alle Achtzehn sind jetzt Vier

Eene Meene Schuh mit Beene
Bären Brille Beere Bene

Apfel Tasche Sternbild Stier
Schaum am Himmel Dunkelbier

Montag, November 13, 2017

Eselapfel in Bronze
Stück netto 150.00 Euro 
Zu bestellen unter post@brunonagel.de

Freitag, November 10, 2017

 KARLS VISIONEN
Trag mich Grau zerfällt in Stücke
wie der Anfang schwere Last

Montag, November 06, 2017

SCHULGEFÜHLE
SCHILDGEFÜHLE
Die Heilsarmee ist keine geschlossene Gesellschaft. 
Die regelmäßigen Treffen und wöchentlich stattfindenden 
Gottesdienste sind für alle offen, ungeachtet ihres Hintergrunds, 
Glaubens oder ethnischer Herkunft. Die Heilsarmee vertritt keine
„antisakramentale“, sondern eine „asakramentale“ Haltung. 

Dienstag, Oktober 24, 2017

Nussähnlich schließt die Fruchtachäne 
der Löwenzahn die Affenmähne
Gewöhnlich ist der Blütenstand
Mit den Valven fliesst der Sand

Einsam samig Lederbeine
Drumherum Gehäuse Feine
Trocken zäh verholzt am Rand
Ausgestreckt in deiner Hand

http://www.awl.ch/heilpflanzen/echinacea_purpurea/echinacea.htm 

Donnerstag, Oktober 19, 2017

« META ART » — Curated by Perennial Art
MARIA ANWANDER, TOON BERGHAHN, LAURA 
BRUCE, ROSA EVERTS, MORITZ FREI, 
LISA MÜHLEISEN, BRUNO NAGEL, MARTIN 
SKAUEN, TIES TEN BOSCH, Witte Wartena
OPENING, SAT, OCT 21, 2017, 5 — 9pm

OCT 22 — NOV 11, 2017,
FRI — SAT, 3 — 6pm
and by appointment

Closing Event on Saturday, NOV 11, 2017, 6 – 9pm
"MATISSE TASTING PERFORMANCE" by Lisa Mühleisen 


LAGE EGAL [HB55 KUNSTFABRIK]
HERZBERGSTRASSE 55 — AUFGANG A, 1.OG
10365 BERLIN-LICHTENBERG

TRAM 8 • TRAM 21 • TRAM 37
Herzbergstr./Siegfriedstr.

Dienstag, Oktober 17, 2017

Erlaubt ist was gelingt !
Die Zeit entfaltet nur !
Mit Worten von Max Frisch 
 Dem Hodler auf der Spur 

Die Suche nach dem Gestern
Im Knoblauch scheint sie nicht
Probiers mal mit der Zehe
Nee - passt och nich ins Jesicht

Sonntag, Oktober 15, 2017

LICHTLEKTÜRE
Resonanzen Lichtverspiegelt
Aufzerfällt die Fläche
Tageszeiten Sprunggelenke
Blut schießt auf ich steche

Wirkt das Paar aus Ernst und Spiel
Verzweigen Stammbaum Äste
Versprüht die Sprache sich im Wort
Reflektieren Reste

Geht hervor lebendig Mund
Ursprung Reiz Bewegung
Sprudelt aus der Quelle 
Klarheit Fluß Erregung 

music:matthewhalsall

Mittwoch, Oktober 11, 2017

Samstag, Oktober 07, 2017


Ist der Fluch ins Konzept Konzeptkunst oder künstlerische Flucht?
http://www.art-magazin.de/kunst/18970-rtkl-was-macht-kunst-politisch-flucht-ins-konzept
Kann eine AntiPlastik auch eine AntiAntiPlastik hervorrufen ?
Erfordert eine Antiplastik eine Gegnerschaft ? 
Gab es den Begriff Antiplastik auch schon in der Antike ?
Trägt eine Gegnerschaft zum künstlerischen Konzept bei ?
Kann die Gegnerschaft sich selbst als Konzeptkunst ausgeben ?
Müsste sie aus sich selbst heraus aus der Kunst flüchten
wenn sie nicht mehr als Gegnerschaft wahrgenommen wird ?

Freitag, Oktober 06, 2017

In Kurven denken. Um etwas einen Bogen machen. Lenken
Im dritten Gang einen Bogen über die Saiten ziehen.
Die Stimme nachhaltig eine Sphäreneinheit simulierend.
In kurzen Abständen Licht wahrnehmen. 
Selbst Sichtbar werden.
Sich bedeckt halten und durch eine fremde Sprache 
die eigenen Lippen vernetzen. 
Seitenstreifen aufs Brot schmieren. 
Das Entgegenkommende als Ankommendes auflösen.

Etwas aus der vorherigen Kurve auf das Denkbare in die
Nachfolgende übertragen. Übertragungsparameter senden.
Formate abgleichen und auf Möglichkeitsperspektiven
überprüfen. Den Körper auf Mitfahrqualität korrigieren.
Mit der Nasenspitze die Luftfeuchtigkeit messen.
Frontscheibe scharf stellen. Wege einlagern.
Empfangarme auf Tagesgeschehen einstellen.

 

Montag, Oktober 02, 2017

SELBSTOPTIMIERUNGSBEUTE
music : tsugaru shamisen

Fremdverschalung Pediküre
Seht nur wie die Hand verschmilzt 
Auch an den Lippen Fettgeschwüre
Und die Zehen schwammverpilzt

Montag, September 25, 2017


Die Erde dreht sich heiter
Ohne Hebel ohne Leiter
Dreht sich hin nach Osten
Tut nich bremsen tut nich rosten

Dreht sich um die eigne Achse
Damit sie mit dem Mond verwachse
Dreht sich um die Sonne
Aufgeblendet Morgenwonne 

Die Erde dreht sich in rund 24 Stunden einmal um sich selbst. Am Äquator beträgt der Erdradius etwa 6378 Kilometer, man kommt also auf einen Umfang von rund 40.075 Kilometern und somit auf einen Geschwindigkeit von 1670 Kilometern pro Stunde. Um die Sonne bewegt sich die Erde mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 29,78 Kilometern pro Sekunde, also mit rund 107.000 Kilometern pro Stunde. (ds/28. August 2000)

Mittwoch, September 20, 2017

Apfelrose, Arschkitzl, Boddele, Bottel, Bötteln, Bottelter, Buddeln, Butte(n)rösle, Butte, Butteltendôn, Butterfässlein, Buttle, Dornapfel, Häbutje, Hagebutze, Hagedorn, Hägen, Hagrose, Hainbutten, Hambutte, Hânepötzen, Haumbodden, Hawodele, Heckenrose, Hetschepetsch, Hetscherln, Hetschhiven, Hiefe, Hiefe, Hiffen, Hiften, Hindsrose, Hiven, Hombuden , Hombuëzen, Honietenstrauch, Hüffe, Hûmbodden, Hundsrose, Lochkitzle, Mehlbeere, Rosenäpfel, Rosenbeere, Schlafdorn, Weinrose, Wiepeldorn, Wildrose, Zaunrose  

Alte Weiber rauchen Pfeife aufgeschäumte Blattlaubseife
Alte Männer trinken Klaren aufgetrestert Weinraubwaren
Komm wir gehn den Sommer fressen
Obst und Früchte aufhalspressen
 Trauben brechen Butten rauben
Mit den Händen einverschrauben

Lass uns jetzt den Sommer wiegen
Äpfel watschen Birnen bügeln
 Zwetschgen schütteln Bäume bütteln
Und die Wiesen aufvergütteln

Komm wir gehn den Sommer saufen
Uns in Streuobstwiesen aufverraufen
Spechthans dreht ne Runde
Morgentau an Mittagsstunde 

Lass uns jetzt den Sommer speichern
Eingemachten Duft anreichern
Weitruf aus der Wurzel Sphären
Der zweite Schnitt in allen Ähren

Junge Weiber rauchen Shit aufgebäumter Blattlaussprit
Junge Männer trinken Gin aufgeschnitten mit was drin


Donnerstag, September 14, 2017

Weltmodelle Weltmodell
Akt verschreiend übers Fell
Paradigmade Formabgleich
Schattenreize grauschwarzweich

Der Betrachter schippt die Linsen
Spätzle gibts heut und paar Flinsen
Auf die Leinwand malt der Richter
Dutzend Eier und nen Trichter

Allegorisch trennt die Butter
Am Wochenende Vater Mutter
Die Kinder spielen Kosmosmose
Mit Kittelmann und Boros Hose

Zecken lecken Wunden kleben
Die vierte Dimension erleben
Aufgetischt die Leinwandwand
Speichel tropft die zweite Hand

Prima die Materia
Der Stein der Weisen Dadada
Gib mir mal die Lampe
Den Bart den stelln wir auf die Rampe

Philosophisch Fuffzger Falscher
Sculpture Striptease Sculpture
Auf der Dose is noch Strom
Det Leuchtgas - brennt det schon ?


WANTED DUCHAMPS 3 — Curated by Pierre Granoux

LAGE EGAL [HB55 KUNSTFABRIK]
Herzbergstraße 55 — Aufgang A, 10367 Berlin

Vernissage am 15. September, 2017, 15 — 21 Uhr
16. September – 14. October, 2017,
geöffnet nach Vereinbarung

Sonntag, September 10, 2017

10.09. DORFKIRBE in OBERWÄLDEN




Montag, September 04, 2017


Blumen mit Gelenken
Käfer mit Geschenken
Die 11 steht da und schaut
Der Gärtner Kraut verdaut

Blüten im Geruppe
Kresse in die Suppe
Pflanze einen Augenblick
Mit dem Hals und mit Geschick

Samen in den Zweigen
Äste sich verneigen
Grabe eine Wurzel aus
Nimm sie mit ins Dankehaus



Mittwoch, August 30, 2017


Gedeiht im Reifen löst sich frei
Wächst ein Herz dann wachsen Zwei

Gedeiht im Reifen löst sich frei
Wächst ein Herz dann wachsen Zwei

Mittwoch, August 23, 2017



Ick lass mir in die Zukunft massieren
Feindstofflich hypnotisieren

Ick lass mir in die Zukunft schlendern
Von eim Geländer zum jeländern

Ick lass mir in die Zukunft leimen
Dann kann ick och mit Eimern reimen

Ick lass mir in die Zukunft pflücken
Da musste nich mehr nach mir bücken

Ick lass mir in die Zukunft teeren
Janz schwarz in allen Sphären

Ick lass mir in die Zukunft hammeln
Dann kann ick mit den Schafen gammeln

Ick lass mir in die Zukunft wellen
Mit dem Wasser zu den Quellen

Ick lass mir in die Zukunft triggern

Mit dem Reiz ins Mantra klickern

Ich lass mir in die Zukunft rauchen
Dann kannste mir als Pfeifchen brauchen

Ick lass mir in die Zukunft fahren
Uffjesteltzte Winde klaren

Ick lass mir in die Zukunft ampeln
Da kann ick mit Frau Meyer wrampeln

Ick lass mir in die Zukunft dämmen
Vom Fell her zu der Falle kämmen

Ick lass mir in die Zukunft schrippen
Dann kannste Mayoneese wippen

Ick lass mir in die Zukunft heulen
Mit dem Kinn den Mund aufbeulen

Ick lass mir in die Zukunft lügen
Findste mir dann lass mich liegen

Ick lass mir in die Zukunft reiben
Spätsommerliche Verse schreiben

Photographie   http://benjakon.com/fuud 

Über Raymond Roussel
http://www.erdrand.com/neu/v_groessel/groessel_text_06.htm 
http://www.zeit.de/1977/23/der-gesteuerte-zufall

Dienstag, August 22, 2017


SOLIDARITÄTSCH MIR MAL DEN RÜCKEN KRAULEN

Mittwoch, August 16, 2017

Man wächst in etwas hinein bevor man sich darin erkennt

OWLINGUAL

Sonntag, August 13, 2017


Die Summe bestimmter Ereignisse
EINATMEN

Leere Falte Ahnung Zeichen
Die Antwort stellt die Weichen
Die Frage wird dein Leben rendern
Im Fortlauf auch die Handlung ändern

Im Stein da ruht die Zeit
Verlangen dehnt sich weit
Bewegung reich verdichtet
Wird das Restich ausbelichtet

Tastend nach dem Ungewissen meist
Verwandelt der erfahrne Geist  
Das Ereignis zum Erlebnis
Empfängt im senden das Ergebnis

Allgegenwärtig treiben Wehen
Unter Schwerkraft der Ideen
Die Reize aus der Leidenschaft
Und gehen auf im Lebenssaft

AUSATMEN
Die Summe bestimmter Ergebnisse

The elephant and the fall
Julien Blaine

Samstag, August 12, 2017

 ONE MANS TRASH IS ANOTHER MANS TREASURE
IS ANOTHER MANS TRASH

was man einst gefunden
gibt man wieder her
hafer gerste weizen
kiesel asphalt teer

wer dem leben tage schenkt
fängt sie wieder ein
atem sorgfalt heiterkeit
liebe wasser brotleib wein

wie man steht so geht man
schritte wege lebensbahn
hände augen lippen haare
nase ohren backenzahn

wo das leben sich erblickt
gebunden in der freiheit lust
weide aufschrei fluß begehren
wird das weltich sichtbewußt

Man sollte einmal am Tag die Wirbelsäule umlaufen

 music by Yussef Kamaal

Montag, August 07, 2017

Erde Rede
Rede Erde
Werde Sprache
Sprache Werde

 Stumm verläuft der Augenblick
Doch das Auge weicht zurück
Bleibt die Hand bei ihrer Fläche
Schreibt der Aufschrei nun das Stück 

Ist der Widerhall verklungen
Und der Mundraum trotzt der Kimme

Bricht das Wort sowohl als auch
In der Tat folgt ihr die Stimme 

Donnerstag, Juli 27, 2017

 Ausstellung 

MBHALF/FULLMD

Anlässlich des 130. Geburtstages von Marcel Duchamp (1887-1968) 
und des Geburts- und Todestages von Marcel Broodthaers (1924-1976) ein.
UN COUP DE DÉS JAMAIS N’ABOLIRA LE HASARD …
Kuratiert von Pierre Granoux (LageEgal) 
und Dr. Michal B. Ron (A guest + a host = a ghost)

28. Juli 18.00 Uhr

FREEHOME
Vadim Zakharov
Eisenacher str. 103a
10781 Berlin

One for the monkey
Two for the show
Three for the ready made
Four for go

Five for the concept
Six for the sense
Seven for the heaven
Eight after pants

Nine for the Nein
Ten for the dance
Eleven for the eyes
Twelve after elf
 

Donnerstag, Juli 20, 2017



WORDSCHOPPEN am BURGGYMNASIUM SCHORNDORF

music by blabbermouf 
https://www.youtube.com/watch?v=40QvIf3MaK8&list=RDM7uJ0li5I98&index=8