Sonntag, August 31, 2014


UPDATEAHEADINTWOWAYS


Donnerstag, August 28, 2014

http://www.thomaspropp.de/content/texte/gbf/thomas%20propp%20-%20guenter%20bruno%20fuchs.htm

Wieviel wollta denn? fragt Lene.
Ne Brust voll, sagt Fritze.
Eierkopp, sagt Lene. Erst mal dreie?
Und drei Fl
öhe - los!                     (Lsb, S. 191)
(...)
und Aujust gab der Lene einen Rippentriller, und Lene sagte zu mir: Kommste mit, wir wolln ins oberste Stockwerk ...
Wolken spielen, sagte Fritze.
Und'n bisschen regnen, sagte Aujust, der sich im Spiegel betrachten wollte, den ihm die Eule auf meiner Schulter hinhielt, aber Lene stie
ß ihn weg:
Hau ab! Ick bin die sch
önste Kellnerin von Kreuzberg!                       (Lsb, S. 193)

Dienstag, August 26, 2014

 ONETWOTHREEFOURLIFE 

Sonntag, August 24, 2014

ALEATORIK = AALEROTIK

Dienstag, August 19, 2014

Bruno Nagel / Yannick Nuss 



UNBLOGD
BUCHPRÄSENZATION
https://www.youtube.com/watch?v=lstZ0bTJrgg
Freitag 22. August 18.30
Im ZAGREUS BERLIN

Mittwoch, August 13, 2014


TO GET HER  =  TOGETHER

Dienstag, August 12, 2014

Blatt an Blatt an Blatt an Blatt
Jeder Buchstabe schwarzmatt

Druckerschwärze Farbe gärt
Jede Silbe sich vermehrt

Jedes Wort wird lesbar jetzt
Sich im Menschenhirn vernetzt

An das Buch und jedes Andre
Weltich schreibe lese wandre




Sonntag, August 10, 2014

Vollmond voll Mund
schwarz weiß bunt
schweißt das Licht
Gestalten rund
egal ists wo ich Anfang
ich kehr dahin zurück
Parmenides auf dem Rücken
in Gedanken Stück für Stück
Kreislauf Ursprung Ur
Permanent Kultur

https://www.youtube.com/watch?v=TWweaQOL-iA

Samstag, August 09, 2014


ICHBIN IST EIN ÖFFENTLICHER RAUM

Mittwoch, August 06, 2014


SEI SO GUT UND GÜTE DICH
SEI AUF DER HUT UND HÜTE MICH

Dienstag, August 05, 2014


Das Wort ist nur der Körper von unseren inneren Empfindungen

http://www.hamburger-kunsthalle.de/download/runge_zitate.pdf

Sonntag, August 03, 2014


Wir bilden uns die Welt und was wir erleben
ist nicht dem Zufall untertan. Die Dinge werden
durch unseren Zustand angezogen und ausgewählt.
Die Welt ist so wie wir beschaffen sind. Jeder von
uns vermag also die Welt zu ändern - das ist die
ungeheure Bedeutung die den Menschen verliehen
ist - und daher ist es auch so wichtig dass wir an
uns arbeiten. Edmond Jabes
http://www.zeit.de/1994/49/mit-fremdem-blick

Samstag, August 02, 2014


DER GNADENLOTSE