Donnerstag, Februar 27, 2014

Leergepumpt und ausgeraubt
aus dem Sprachrohr Staub verschnaubt
verändert hat sich nichts im Geben
man wartet auf das Nehmenleben

Mittwoch, Februar 26, 2014


DER SCHREI nach Edward Munch
Am Motivort in Oslo



Dienstag, Februar 25, 2014


Droben stehet die Kapelle
schauet still ins Tal hinab
unten singt bei Wies und Quelle
froh und hell der Hirtenknab

Traurig tönt das Glöcklein nieder
schauerlich der Leichenchor
Stille sind die frohen Lieder
und der Knabe lauscht empor

Droben bringt man sie zu Grabe
die sich freuten in dem Tal
Hirtenknabe. Hirtenknabe
dir auch singt man dort einmal

Ludwig Uhland Wurmlinger Kapelle

Montag, Februar 24, 2014



Wasser Quelle Erde Speicher
Menschensaft im Kreislauf reicher
Glänzend Freude Frohsinn spendend
die Grazien mit dem Spiegel blendend

http://www.youtube.com/watch?v=UUUXqnhVYJ0
EIGEN UND ART  =  EINANDER GUT (anagramm)
Eene Meene Mist
Ich bin der Galerist
Eene Meene Künstler male
Rinder Rinde Schäler Schale

Donnerstag, Februar 20, 2014



 WANNSEE ICH DICH WIEDER 

Mittwoch, Februar 19, 2014


http://www.stuttgarter-schule.de/

Gerade in dieser Hinsicht wendete Kitasono sich gegen Niikuni 
und andere konkrete Autoren. Kitasono, der schon früh die Grenze 
konkreter Poesie bemerkt hatte, veröffentlichte 1966 einen Artikel
"Notiz über plastische Poesie" in der Zeitschrift "VOU", H. 105, 
worin er seinen Grundgedanken aussprach. Er lautet:

Die Geschichte der Poesie, die mit einer Gänsefeder anfing, soll mit einem Kugelschreiber aufhören. Ob Poesie zugrunde geht oder Gelegenheit zur neuen Entwicklung hat, das hängt davon ab, was für ein Ausdrucksmittel der gegenwärtige Dichter nach dem Kugelschreiber wählt.Gerade in dieser Zeit gibt es so ein Werkzeug, das er wählen darf, eine Kamera. Die Kamera vermag auch aus einer Randvoll verschriebener Papierabfälle eines Gedichtes einen schönen Text herauszunehmen.
Sprache ist das ungenaueste Übermittlungszeichen, das die Menschheit je schuf. Zen-Buddhismus, Philosophie, Literatur etc. machen Sprache völlig zur Klamotte, womit man immer weniger etwas anfangen kann. Die Vorstellung, daß ein vom Dichter geschaffenes Gedicht für einen so antiquarischen Geist wie Zen-Buddhismus, Philosophie usw. existiert, ist unsinnig.
Plastische Poesie ist eine Gestalt, die weder Zeilen noch Strophen braucht und nichts als ein Gedicht ist. Sie ist eine Apparatur für ein Gedicht, die weder Rhythmus noch Bedeutung braucht.
Der Fluß der experimentellen Dichtung, der aus Quellen des Futurismus, Dadaismus, Kubismus floß, machte hie und da kleine Pfützen der konkreten Poesie, die mich aber nur an einen flüchtigen Blitz erinnern.
Dichter, bis wann willst du Beifall des Publikums für dich, einen realen Künstler der Sprache, erwarten? So ein Beifall ist niemals zu erwarten.
Ich stelle eine Poesie dar, im Sucher meiner Kamera und durch eine Handvoll Papierabfälle, Pappe , Glasscherben.
Das ist Geburt einer plastischen Poesie.

Dienstag, Februar 18, 2014

Der poetische Act ist jene Dichtung, die jede Wiedergabe
aus zweiter Hand ablehnt, das heisst jede Vermittlung
durch Sprache, Musik oder Schrift. H.C. Artmann

http://www.lyrikline.org/de/gedichte/noch-ana-sindflud-31#.UwN7m83WqZI

Montag, Februar 17, 2014

EVOLUTION = U INTO LOVE

Montag, Februar 10, 2014


DER ACKERMANN - der einfache Mensch schlechthin, klagt
den Tod an, er habe ihm ohne Recht seine Frau geraubt. Der
Tod weist die Klage zurück und verhöhnt den Menschen.
Dieses Streitgespräch, das 1401 in Böhmen entstanden ist, gilt
als die wichtigste und lebensreifste deutschsprachige Dichtung
des 15. Jahrhunderts. Mittelalterliche Tradition ist darin mit dem
Gedankengut, vor allem aber mit dem Stilgefühl des Humanismus
zu künstlerischer Einheit verwoben.
http://gutenberg.spiegel.de/buch/4255/1

Dienstag, Februar 04, 2014


TRESENLESEN am 6. Februar 20.30 Uhr 
in der Club Kneipe Manufaktur Schorndorf

Montag, Februar 03, 2014


DEUTSCHLANDZUNGE